Der Burgholzlauf

Der Burholzlauf ist als Klassiker unter den regionalen Läufen nicht mehr wegzudenken.

Burgholzlauf 2017

Ergebnisse     Fotos
 

Neuer Sieger beim 31. Burgholzlauf

Sandra Haderlein überlegene Frauensiegerin

Bei recht guten Laufbedingungen wurden die vier Läufe beim Burgholzlauf in Scheßlitz ausgetragen. Auch mit der Beteiligung war die Laufgruppe des TSV Scheßlitz recht zufrieden. Besonders die Streckenführung des im letzten Jahr eingeführten Viertelmarathons wurde wieder sehr gelobt.

Pünktlich um 9.00 Uhr machten sich fast 150 Teilnehmer auf die abwechslungsreiche, mit 180 Höhenmetern gespickte Laufstrecke des Optik Kastner Viertelmarathons über die 10,5 Kilometer. Schon bald bildete sich ein Spitzentrio. Angeführt von Sven Starklauf (DJK SC Vorra), Jörg Schaller, dem Sieger des Veitensteinlaufes vor einer Woche (Klinikum Bayreuth) und Jürgen Wittmann von der LAC Quelle Fürth, legten die drei ein flottes Tempo vor. Gemeinsam bewältigten sie die ersten Anstiege bis zum höchsten Punkt der Strecke bei Kilometer drei. Dann folgte eine längere Bergabphase, bei der Wittmann das Tempo deutlich erhöhte und sich einen kleinen Vorsprung herauslaufen konnte. Diesen verteidigte er bis Kilometer sieben. Auf dem letzten, dann ziemlich flachen Reststück konnte er seinem Vorsprung sogar noch etwas ausbauen. Das Ziel am Schulsportplatz erreichte er dann als Tagessieger in sehr guten 36:45 Minuten. Um Platz zwei lieferten sich Schaller und Starklauf bis zum Schluss noch einen harten Kampf. Jörg Schaller kam schließlich mit 37:19 Minuten ins Ziel. Nur knapp dahinter folgte ihm Sven Starklauf in 37:32 Minuten auf Rang drei. Da diese drei schon alle den Seniorenklassen angehören, konnte die LG Bamberg in der Männerklasse M20 gleich einen dreifach Triumph feiern. Es siegte Jan Heusinger in 41:21 Min. vor Michael Weißhaupt mit 41:39 Minuten und Pascal Pottler mit 43:21 Minuten. Auch in den Seniorenklassen M40 siegten mit Edgar Loch in 42:55 Minuten und in der M45 mit Roland Wild in sehr guten 38:40 Minuten, zwei Läufer der LG Bamberg. Wild belegte damit im Gesamteinlauf sogar den vierten Platz. Der SC Kemmern holte sich in der M50 mit Klaus Geuß in 45:29 Minuten den Klassensieg. Sein Vereinskollege Bodo Fechler siegte mit 1:06:30 Std. in der M75. In der M60 siegte Otto Starklauf (DJK SC Vorra) mit guten 47:32 Minuten, vor Günter Stumpf (TSV Scheßlitz) mit genau 52 Minuten. In der M65 kam mit Peter Pfister in 53:28 Minuten der Sieger vom TSV Burgebrach. Als ältester Teilnehmer bewältigte der 83jährige Alfred Zach (TS Lichtenfels) in 1:17:22 Std. diese schwierige Strecke.

Recht deutlich war der Ausgang bei der Damenwertung. Den Tagessieg holte sich, die wieder gut in Form kommende, Sandra Haderlein (SC Kemmern) mit guten 42:52 Minuten. Ihr folgte die noch der Jugend U18 angehörende Sophia Messingschlager vom Dietzenhofer Gymnasium in Bamberg mit 44:27 Minuten. Die letztjährige Siegerin, Carmen Schlichting Förtsch vom SC Kemmern musste sich diesmal in 45:12 Minuten mit dem dritten Platz zufrieden geben. Dicht beieinander lagen die Siegerin in der W40, Elke Beierlieb (LG Veitenstein) mit 50:02 Minuten und in der W45 Gabi Bastian von der DJK SC Vorra in 50:34 Minuten. Auch die Siegerinnen der W55 mit Kerstin Sures in 55:28 Min. und in der W65 mit Elisabeth Addala in 1:06:11 Std. kamen aus Vorra. In der W70 bewältigte als Siegerin und älteste Teilnehmerin, Sibylle Vogler (SC Kemmern) die Strecke mit 59:08 Minuten noch deutlich unter einer Stunde.

Die Mannschaftswertung bei den Frauen gewannen ganz klar die favorisierten Damen vom SC Kemmern. Den zweiten Platz konnten sich die Frauen der DJK SC Vorra, vor der zweiten Mannschaft des SC Kemmern sichern.

Zusammen mit dem Viertelmarathon wurde auch der Marien-Apotheke Hobbylauf über 4.5 Kilometer gestartet. Hier siegten mit Jule Beierlieb in 23:05 Minuten und Tom Schramm mit guten 19:10 Minuten, zwei Teilnehmer von der LG Veitenstein. Bereits um 8.30 Uhr machten sich 30 Kinder auf die 1,5 Kilometer des Fliesen-Roth Kinderlaufes. Schnellstes Mädchen war hier Theresa Andersch (LG Bamberg) in sehr guten 5:56 Minuten. Schnellster Junge war mit 5:37 Minuten Hendrik Herrmann vom TSV Mönchröden. Bei den männlichen Kindern U12 siegte Tim Spielmann mit 5:48 Minuten vom SV Walsdorf Leichtathletik. Bei den weibliche Kindern U10 gewann Helen Lang (MTV Bamberg) mit 7:29 Minuten. Als jüngstes Mädchen bewältigte Marie Starklauf (DJK SC Vorra) mit 8:57 Minuten als Siegerin der U8 diese Strecke. Alle Kinder erhielten bei der Siegerehrung in der TSV Halle vom Organisator Alois Zenk, Pokale und Süßigkeiten für ihre Leistungen überreicht. Die Sachpreise bei den Erwachsenen überreichte der Schirmherr der Veranstaltung, der 1. Bürgermeister Roland Kauper. Der TSV Vorstand Rainer Kretschmer bedankte sich bei den Teilnehmern für ihr kommen und bei den Helfern für ihren ehrenamtlichen Einsatz.


Höhenprofil:

Höhenprofil Hauptlauf

Die Streckenrekorde

Klasse Name Verein Zeit Jahr Distanz
WS C/D Moritz Victoria LG Eckental 5:04 min 2006 1,5 km
WS A/B Süß Lea LA Team Oberfranken 4:32 min 2005 1,5 km
MS C/D Geiger Jonas TSV Brendlorenzen 4:57 min 2006 1,5 km
MS A/B Geiger Markus TSV Brendlorenzen 4:16 min 2003 1,5 km
Jugend Weibl. Dotterweich Marina TSV Scheßlitz 22:01 min 2008 5,5 km
Jugend Männl. Geiger Markus TSV Brendlorenzen 17:00 min 2007 5,5 km
Frauen Haderlein Sandra SC Kemmern 50:13 min 2014 13 km
Männer Wodajo Addisu Tulu Wendelstein Team Nickles 40:53 min 2014 13 km
Jugend Weibl. Dotterweich Theresa DJK LC Vorra 47:21 min 2016 10,55 km
Jugend Männl. Ganschow Oliver Das Erlebnislauf Team 48:08 min 2016 10,55 km
Frauen Schlichting-Förtsch C. SC Kemmern 43:44 min 2016 10,55 km
Männer Sperber Andreas IfA Nonstop Bamberg 37:20 min 2016 10,55 km

Die bisherigen Sieger

Jahr Sieger Verein Zeit Distanz Mannschaftssieger
1987 Endres Jürgen SG Rödental 49:28 min 14,5 km LG Haßberge
1988 Dusold Manfred LAC Quelle Fürth 38:12 min 11,5 km VfB Coburg
1989 Dusold Manfred LAC Quelle Fürth 49:24 min 14,5 km LG Bamberg
1990 Herl Roman LG Bamberg 45:21 min 14,5 km LG Bamberg
1991 Öhrig Josef LG Bamberg 44:46 min 13 km LG Haßberge
1992 Dusold Manfred LG Bamberg 43:29 min 13 km LG Bamberg
1993 Dusold Manfred LG Bamberg 43:44 min 13 km LG Bamberg
1994 Dusold Manfred LG Bamberg 44:14 min 13 km TSV Höchstadt
1995 Reier Josef SG Rödental 44:49 min 13 km DJK LC Vorra
1996 Betz Gerd TSV Höchstadt 44:03 min 13 km VfB Coburg
1997 Betz Gerd TSV Höchstadt 44:55 min 13 km VfB Helmbrechts
1998 Meyer Florian LG Waizendorf/Walsdorf 44:51 min 13 km DJK LC Vorra
1999 Hohenberger Rico Lok Adorf 43:21 min 13 km LG Bamberg
2000 Dusold Manfred LG Bamberg 43:34 min 13 km LG Bamberg
2001 Sticker Christian IfA Nonstop Bamberg 45:34 min 13 km DJK LC Vorra
2002 Dusold Manfred LG Bamberg 43:15 min 13 km DJK LC Vorra
2003 Leppert Thomas SGB Stadtsteinach 45:33 min 13 km TSV Burgebrach
2004 Pfuhlmann Ulli LG Haßberge 45:07 min 13 km TSV Burgebrach
2005 Wild Roland LG Bamberg 45:48 min 13 km TSV Scheßlitz
2006 Lindner Benjamin SC DHfK Leipzig 44:11 min 13 km LG Haßberge
2007 Bäuerlein Ingo TSV Burgebrach 45:47 min 13 km TSV Burgebrach
2008 Geiger Markus TSV Brendlorenzen 43:31 min 13 km TSV Scheßlitz
2009 Wild Roland LG Bamberg 45:51 min. 13 km TSV Burgebrach
2010 Blenk Markus TSV Burgebrach 45:20 min. 13 km TSV Burgebrach
2011 Götz Daniel LAC Quelle Fürth 44:25 min. 13 km DJK LC Vorra
2012 Kraus Vassili LG Bamberg 45:10 min. 13 km TSV Scheßlitz
2013 Finsel Alexander TV 1848 Coburg 46:20 min. 13 km TSV Scheßlitz
2014 Wodajo Addisu Tulu Wendelstein Team Nickles 40:53 min 13 km DJK LC Vorra
2015 Wild Roland LG Bamberg 46:11 min 13 km DJK LC Vorra
2016 Sperber Andreas IfA Nonstop Bamberg 37:20 min 10,55 km TSV Scheßlitz

Die bisherigen Siegerinnen

Jahr Siegerin Verein Zeit Distanz Mannschaftssieger
1987 Keilholz Isolde SV Memmelsdorf 38:33 min 8 km SV Memmelsdorf
1988 Wilder Melaniel TSV Staffelstein 51:55 min 11,5 LG Bamberg
1989 Sperlein Melanie LG Bamberg 1:04:11 Std. 14,5 km SV Memmelsdorf
1990 Langer Ulrike LG Hof 58:50 min 14,5 km VfB Coburg
1991 Giernoth Petra SG Rödental 34:35 min 8 km TSV Staffelstein
1992 Döppmann Anita SV Memmelsdorf 1:00:43 Std. 13 km SV Memmelsdorf
1993 Nossek Sandra TSV Scheßlitz 56:35 min 13 km TSV Scheßlitz
1994 Nossek Sandra TSV Scheßlitz 57:27 min 13 km TSV Scheßlitz
1995 Stephan Petra TSV Mönchröden 54:37 min 13 km TSV Scheßlitz
1996 Stephan Petra TSV Mönchröden 55:09 min 13 km TSV Scheßlitz
1997 Lorenz Elke TSV Staffelstein 54:31 min 13 km TSV Staffelstein
1998 Wild Ulrike LG Bamberg 56:00 min 13 km FSV Großenseebach
1999 Sperlein-Meixner M. LG Bamberg 53:42 min 13 km LG Bamberg
2000 Sperlein-Meixner M. LG Bamberg 53:09 min 13 km LG Bamberg
2001 Sperlein-Meixner M. LG Bamberg 53:38 min 13 km LG Bamberg
2002 Härtl Anke LG Rödental 52:16 min 13 km LG Bamberg
2003 Schneider Ursula LG Bamberg 53:33 min 13 km LG Bamberg
2004 Härtl Anke D.V. VfB Coburg 50:52 min 13 km LG Bamberg
2005 Schneider Ursula LG Bamberg 55:13 min 13 km LG Bamberg
2006 Shkirya Lena TS Lichtenfels 54:59 min 13 km LG Bamberg
2007 Bastian Gabi DJK LC Vorra 57:32 min 13 km DJK LC Vorra
2008 Hüttner Silvia LG Bamberg 54:49 min 13 km DJK LC Vorra
2009 Mönch Heike Lauftreff Losberg Ebern 55:23 min. 13 km DJK LC Vorra
2010 Härtl Anke TV 1848 Coburg 55:12 min. 13 km DJK LC Vorra
2011 Stichling Carmen IfA Nonstop Bamberg 55:32 min. 13 km DJK LC Vorra
2012 Haderlein Sandra SC Kemmern 53:18 min. 13 km SC Kemmern
2013 Haderlein Sandra SC Kemmern 52:20 min. 13 km SC Kemmern
2014 Haderlein Sandra SC Kemmern 50:13 min. 13 km SC Kemmern
2015 Schlichting-Förtsch C. SC Kemmern 54:16 min. 13 km SC Kemmern
2016 Schlichting-Förtsch C. SC Kemmern 43:44 min. 10,55 km SC Kemmern

Berichte & Ergebnisse

Ergebnisse

Ausschreibung (PDF)

Jubiläumsburgholzlauf ein voller Erfolg

Auf neuer Strecke siegen Schlichting-Förtsch und Sperber

Die 30igste Jubiläumsauflage des Burgholzlaufes war mit über 250 Teilnehmern bei den angebotenen vier Läufern, bei fast idealem Laufwetter, ein voller Erfolg. Dabei wurde die geänderte und auf einen Viertelmarathon verkürzte Strecke allgemein gelobt. Anspruchsvoll ist die Strecke aber dennoch, waren doch auf den 10,55 km immerhin 180 Höhenmeter von den Teilnehmern zu überwinden.

Start

Der Schirmherr, 1. Bürgermeister Roland Kauper schickte pünktlich um 9.00 Uhr 170 Starter auf den Optik-Kastner-Viertelmarathon. Schon beim verlassen der Sportplatzrunde Richtung Burgholz zog sich das Feld auseinander. An der Spitze bestimmte Andreas Sperber (IfA Nonstop Bamberg) das Tempo. Am längsten Anstieg, zwischen Kilometer zwei und drei konnten ihm nur der Senior und Berglaufspezialist Roland Wild (LG Bamberg) und der wieder besser in Form kommende Sven Starklauf von der DJK LC Vorra einigermaßen folgen. Im weiteren Verlauf der abwechslungsreichen Strecke ließ dann Sperber keinen Zweifel über den Gesamtsieg aufkommen.

Er bog mit Vorsprung wieder auf die Sportplatzrunde ein und sicherte sich mit 37:20 Minuten den Sieg auf der neuen Strecke. Beachtlich hielt sich Roland Wild. Mit guten 37:49 Minuten lief er als zweiter, aber als Sieger der AK 45 durch das Ziel am Schulzentrum. Sven Starklauf konnte seinen dritten Platz behaupten und lief mit 38:50 Minuten als Sieger der AK 35 durch das Ziel.

Bei den Senioren konnten sich die Läufer der DJK LC Vorra drei Klassensiege sichern. In der M 40 siegte Christian Schlapp in 41:30 Minuten mit deutlichem Vorsprung. Die Klasse M 60 gewann Otto Starklauf mit guten 47:21 Minuten. Mit über sechs Minuten Vorsprung holte sich der unverwüstliche Kaspar Stappenbacher in der M70 überlegen den Klassensieg. In der M 20 ging der Sieg an Jan Heusinger (LG Bamberg) in 40:26 Minuten knapp vor Andreas Romig mit 40:33 Minuten vom TSV Scheßlitz.

Sieger Männer

Die Scheßlitzer Läufer konnten sich damit zwar keinen Klassensieg holen, dafür siegten sie aber überraschend in der Mannschaftswertung. Mit Romig, Langer (42:03 Min. 2. M20), Dotterweich (43:52 Min. 3. M 50), Trendelenburg (44:52 Min. 7. M 35) und Romig Lorenz in 47:07 Min.(9. M 20) siegten sie vor der DJK LC Vorra mit Starklauf S., Schlapp, Winkler, Bastian und Starklauf Otto.

Sieger Männer Mannschaft

Eine deutliche Angelegenheit war der Ausgang des Rennes in der Damenwertung. Hier hatte Carmen Schlichting-Förtsch vom SC Kemmern keine Konkurrenz. Sie siegte schließlich mit sehr guten 43:44 Minuten und fast vier Minuten Vorsprung vor ihren Verfolgerinnen. Dies waren überraschen zwei weibliche Jugendliche die noch der Klasse WJU 18 angehören. Theresa Dotterweich (DJK LC Vorra) und Cosima Gundermann (LG Forchheim) waren auf der gesamten Strecke in Sichtweite und kämpften um die Plätze zwei und drei. Mit 47:21 Minuten hatte schließlich Theresa Dotterweich die Nase vorn. Neben dem zweiten Gesamtplatz war sie damit auch Siegerin der Jugend. Gundermann kam mit 47:47 Minuten als dritte ins Ziel.

Sieger Frauen

Einige Altersklassensiege gab es für die Seniorinnen aus dem Kreis Bamberg. In der W 45 siegte Gabi Bastian (DJK LC Vorra) mit 50:06 Minuten knapp vor Eigner-Loch (SC Kemmern) mit 50:22 Minuten. Die Klasse W 50 gewann Silvia Hüttner (IfA Nonstop Bamberg) recht deutlich mit 49:47 Minuten, vor Christine Geuß vom SC Kemmern in 52:04 Minuten. Konkurrenzlos waren die Siegerinnen Evelin Konrad (RMV Strullendorf) mit 1:01:01 Std. in der W 60 und Elisabeth Addala (DJK LC Vorra) in der W 65 mit 1:02:46 Stunde. Als Siegerin der W 70 und älteste Teilnehmerin blieb Sibylle Vogler (SC Kemmern) mit guten 58:57 Minuten deutlich unter einer Stunde.

Die Mannschaftswertung der Frauen gewann der SC Kemmern mit Schlichting-Förtsch, Vogt Jessica (49:38 Min. 2. W35) und Eigner Loch. Der zweite Platz ging an die DJK LC Vorra mit Dotterweich, Bastian und Trunk (51:40 Min. 3. W35).

Siegerehrung Frauen

Etwas enttäuschend waren die Teilnehmerzahlen beim ausgeschriebenen Marien-Apotheke- Hobby und Firmenlauf. Schnellster aus dem Bamberger Raum über die 4,5 km war Lukas Hoffmann von der DJK LC Vorra mit 18:26 Minuten und dem dritten Platz. Er ist aber noch Schüler und hat zuvor schon den Fliesen-Roth Schülerlauf mit sehr guten 5:29 Minuten über die 1,5 Kilometer gewonnen. Die Klasse MKU 11 gewann Philipp Hartmann in 6:17 Minuten von der LG Bamberg. Bei diesem Lauf waren fast 50 Kinder am Start. Bei den jüngsten Mädchen den U 9 siegte Jana Huttner (SV Walsdorf) mit genau 8 Minuten vor Milena Starklauf (DJK LC Vorra) in 8:45 Minuten. Die Pokale in der U 11 und der U 15 gingen an die Geschwister Andersch Theresa die mit 6:01 Min. die damit schnellstes Mädchen war und Sarah (6:21 Min.) von der LG Bamberg. Die U 16 gewann Jule Beierlieb (LG Veitenstein) mit 6:03 Minuten.

Schüler

Kurz vor dem Hauptlauf wurde auch wieder der Schuhmann-Innenausbau Bambinolauf über die Sportplatzrunde durchgeführt. Sie wurden dafür mit Medaillen und Naschsachen belohnt. Für alle anderen Sportler wurden die Siegerehrungen in der TSV Halle durchgeführt und dabei über 40 Pokale an die Sieger überreicht.

Bambinolauf Start

Ergebnisse

Neue Streckenrekorde beim Burgholzlauf

Sandra Haderlein und ein Äthiopier verbessern diese deutlich

Auch die 28. Auflage des Scheßlitzer Burgholzlaufes erfreute sich, bei fast idealem Laufwetter, wieder großer Beliebtheit. Waren bei den angebotenen vier Läufen doch fast 300 Teilnehmer am Start. Wobei der Optik-Kastner Hauptlauf über die 13 Kilometer als auch der Marien-Apotheke Jugendlauf über 5,5 Kilometer als dritter Lauf zum Raiffeisencup und als sechster Lauf zum Bayern Lauf-Cup zählte. Diese beiden Läufe wurden um 9.00 Uhr gemeinsam gestartet.

Als schnellster über die 5,5, Kilometer war dabei Johannes Raabe (LG Hannover) schon nach 18:13 Minuten im Ziel. Schnellster Jugendlicher und Sieger der U 18, war Theodor Schell mit 19:16 Minuten vom TSV Burghaslach. Die U 20 Wertung gewann Holger Ganschow mit 20:44 Minuten vom SV Pretzfeld. Schnellste weibliche Teilnehmerin war die U 18 Siegerin Vanessa Weber (SC Kemmern) mit 23:30 Minuten. Die Siegerin der WJU 20 Nadja Langer vom Veranstalter TSV Scheßlitz benötigte 27:39 Minuten.

Zu dieser Zeit hatte der Äthiopier Tulu Wodajo, Addisu der für das Team Nickles Wendelstein startete, schon einen großen Teil seiner 13 Kilometer zurückgelegt. Er legte von Anfang an ein höllisches Tempo vor und schon auf den ersten Kilometern konnte ihm niemand mehr folgen. Seinen Vorsprung baute er kontinuierlich weiter aus und mit hervorragenden 40:53 Minuten im Ziel hatte er dann über fünf Minuten Vorsprung auf seine Verfolger. Auch den über 12 Jahre alten Streckenrekord von Manfred Dusold hatte er damit um über zwei Minuten verbessert. Als zweiter mit genau 46 Minuten und Gewinner der M 35, kam von der DJK LC Vorra Matthias Flade ins Ziel. Er und der nächst Platzierte der Senior Roland Wild (LG Bamberg) mit 46:55 Minuten Sieger der M 45 mussten einen Großteil der Strecke alleine zurück legen. Erst dahinter gab es um die weiteren Platzierungen interessante Positionskämpfe. Den vierten Gesamtrang und den Sieg der M 30 konnte sich schließlich Sven Starklauf von der DJK LC Vorra mit genau 48 Minuten sichern. Ihm folgten als schnellste Scheßlitzer Christian Eichhorn mit 48:12 Min. (2. M35) und der wieder langsam in Form kommende Andreas Romig mit 48:49 Min., er startete als Jugendlicher in der Männerklasse und belegte den 2. Platz. Bei den Senioren konnte sich die DJK LC Vorra drei Klassensiege holen. Die M 40 gewann Christian Schlapp mit ordentlichen 49:08 Minuten. Überraschend konnte sich in der M55, trotz starker Konkurrenz, Otto Starklauf mit 57:30 Minuten den Sieg sichern. In der M 70 war Kaspar Stappenbacher mit 1:02:21 Std. wieder einmal nicht zu schlagen. Jeweils zweite Plätze erreichten aus dem Kreis Bamberg in der M 30 Hans Wagner (SC Kemmern) mit 53:03 Minuten, in der M 40 Tobias Teuscher (LG Bamberg) mit 49:09 Minuten, in der M 55 Claus Popp (Freaky Friday Runners Bbg.) mit 57:57 Minuten und in der M 60 Reinhard Sures (DJK LC Vorra) in 59:47 Minuten. Jeweils dritte Plätze in ihren Klassen erreichten vom TSV Scheßlitz Alexander Langer in der M 20 mit 52:02 Minuten und in der M 55 Otto Dippold mit 58:06 Minuten. Dies schafften auch Matthias Fröhlich (SC Kemmern) in der M 30 mit genau 55 Minuten und Christian Schwab (SC Memmelsdorf) in der M 40 mit guten 50:16 Minuten. Der Mannschaftssieg bei den Männern ging klar an die DJK LC Vorra, vor dem TSV Scheßlitz und dem SC Kemmern. Sie erhielten dafür bei der Siegerehrung vom Schirmherrn, dem neuen 1. Bürgermeister der Stadt Scheßlitz, Herrn Roland Kauper, eine Brotzeit und jeweils ein Fass Bier überreicht.

Ähnlich wie bei den Männern war auch der Gesamtsieg bei den Frauen eine klare Angelegenheit. Hier ließ die von Rekord zu Rekord laufende Sandra Haderlein vom SC Kemmern, ihren Konkurrentinnen keine Chance. Auch sie verbesserte mit ihrer Siegerzeit von 50:13 Minuten den zehn Jahre alten Streckenrekord recht deutlich und hatte auf die Nächstplatzierte, ihre Vereinskollegin Elvira Flurschütz (54:22 Min.) über vier Minuten Vorsprung. Da auch Jessica Vogt mit 1:00:13 Std. ihre Klasse die W 35 gewann ging auch der Mannschaftssieg mit klarem Vorsprung nach Kemmern, vor der DJK LC Vorra.

Durch die im Gesamteinlauf drittplatzierte Kerstin Lutz mit 56:32 Min. (W 40) und Elisabeth Addala (W65) in 1:16:54 Sdt. Gingen zwei Klassensiege an die DJK LC Vorra. Eine gute Leistung zeigte auch die Siegerin der W 45 Carmen Stichling (IfA Nonstop Bamberg), sie gewann mit 56:53 Minuten. Als älteste Teilnehmerin gewann Sibylle Vogler (SC Kemmern) mit 1:14:28 Std. die W 70. Als zweite standen Zuzana Bäuerlein (TSV Scheßlitz) mit 1:01:41 Std. in der W 35 und Gabi Bastian (DJK LC Vorra) in der W 45 mit 58:26 Min. auf dem Podest. Dies schaffte in der W 65 auch Edith Bulenda (SV Gundelsheim) die 1:21:04 Std. benötigte. Auf jeweils dem dritten Platz landeten in der W 20 Linda Wagner (SC Kemmern) mit 1:09:27 Std., in der W 35 Andrea Trunk DJK LC Vorra) mit 1:02:26 Std. und in der W 40 mit 1:02:09 Std. Martina Eigner-Loch vom SC Kemmern.

Bereits um 8.30 Uhr startete der Fliesen-Roth Schülerlauf. Hier schickte der Organisator des Burgholzlaufes, Alois Zenk, über 40 Kinder auf ihre 1,5 km lange Strecke. Mit 6:02 Minuten war hierbei der erst zwölfjährige Lukas Hoffmann von der DJK LC Vorra der Schnellste. Nur knapp hinter ihm war mit Jana Schlapp (LG Bamberg) in 6:18 Min. die schnellste Schülerin im Ziel. Die Klasse U 12 gewann Annika Stichling (IfA Nonstop Bamberg) mit 6:46 Minuten. Bei den Buben konnten sich in der U 14, Jannik Klimsa (SV Walsdorf) mit 6:39 Min., in der U 12 Marc Böttinger mit 6:56 Min. und in der U 10 Felix Böttinger beide LG Bamberg, mit 6:32 Min. den Sieg holen. Bei den Jüngsten der U 9 hieß der Sieger Laurenz Stichling (IfA Nonstop Bamberg) mit 8:13 Minuten.

Bei der Siegerehrung in der TSV Halle konnte der 1. Vorstand Rainer Kretschmer ein volles Haus begrüßen und bedankte sich bei allen Helfern für den reibungslosen Ablauf des 28. Burgholzlaufes. Die Sieger und Platzierten erhielten ihre verdienten Pokale und Sachpreise überreicht.

Anim pariatur cliche reprehenderit, enim eiusmod high life accusamus terry richardson ad squid. 3 wolf moon officia aute, non cupidatat skateboard dolor brunch. Food truck quinoa nesciunt laborum eiusmod. Brunch 3 wolf moon tempor, sunt aliqua put a bird on it squid single-origin coffee nulla assumenda shoreditch et. Nihil anim keffiyeh helvetica, craft beer labore wes anderson cred nesciunt sapiente ea proident. Ad vegan excepteur butcher vice lomo. Leggings occaecat craft beer farm-to-table, raw denim aesthetic synth nesciunt you probably haven't heard of them accusamus labore sustainable VHS.
Anim pariatur cliche reprehenderit, enim eiusmod high life accusamus terry richardson ad squid. 3 wolf moon officia aute, non cupidatat skateboard dolor brunch. Food truck quinoa nesciunt laborum eiusmod. Brunch 3 wolf moon tempor, sunt aliqua put a bird on it squid single-origin coffee nulla assumenda shoreditch et. Nihil anim keffiyeh helvetica, craft beer labore wes anderson cred nesciunt sapiente ea proident. Ad vegan excepteur butcher vice lomo. Leggings occaecat craft beer farm-to-table, raw denim aesthetic synth nesciunt you probably haven't heard of them accusamus labore sustainable VHS.
Anim pariatur cliche reprehenderit, enim eiusmod high life accusamus terry richardson ad squid. 3 wolf moon officia aute, non cupidatat skateboard dolor brunch. Food truck quinoa nesciunt laborum eiusmod. Brunch 3 wolf moon tempor, sunt aliqua put a bird on it squid single-origin coffee nulla assumenda shoreditch et. Nihil anim keffiyeh helvetica, craft beer labore wes anderson cred nesciunt sapiente ea proident. Ad vegan excepteur butcher vice lomo. Leggings occaecat craft beer farm-to-table, raw denim aesthetic synth nesciunt you probably haven't heard of them accusamus labore sustainable VHS.
Anim pariatur cliche reprehenderit, enim eiusmod high life accusamus terry richardson ad squid. 3 wolf moon officia aute, non cupidatat skateboard dolor brunch. Food truck quinoa nesciunt laborum eiusmod. Brunch 3 wolf moon tempor, sunt aliqua put a bird on it squid single-origin coffee nulla assumenda shoreditch et. Nihil anim keffiyeh helvetica, craft beer labore wes anderson cred nesciunt sapiente ea proident. Ad vegan excepteur butcher vice lomo. Leggings occaecat craft beer farm-to-table, raw denim aesthetic synth nesciunt you probably haven't heard of them accusamus labore sustainable VHS.
Anim pariatur cliche reprehenderit, enim eiusmod high life accusamus terry richardson ad squid. 3 wolf moon officia aute, non cupidatat skateboard dolor brunch. Food truck quinoa nesciunt laborum eiusmod. Brunch 3 wolf moon tempor, sunt aliqua put a bird on it squid single-origin coffee nulla assumenda shoreditch et. Nihil anim keffiyeh helvetica, craft beer labore wes anderson cred nesciunt sapiente ea proident. Ad vegan excepteur butcher vice lomo. Leggings occaecat craft beer farm-to-table, raw denim aesthetic synth nesciunt you probably haven't heard of them accusamus labore sustainable VHS.
Anim pariatur cliche reprehenderit, enim eiusmod high life accusamus terry richardson ad squid. 3 wolf moon officia aute, non cupidatat skateboard dolor brunch. Food truck quinoa nesciunt laborum eiusmod. Brunch 3 wolf moon tempor, sunt aliqua put a bird on it squid single-origin coffee nulla assumenda shoreditch et. Nihil anim keffiyeh helvetica, craft beer labore wes anderson cred nesciunt sapiente ea proident. Ad vegan excepteur butcher vice lomo. Leggings occaecat craft beer farm-to-table, raw denim aesthetic synth nesciunt you probably haven't heard of them accusamus labore sustainable VHS.
Anim pariatur cliche reprehenderit, enim eiusmod high life accusamus terry richardson ad squid. 3 wolf moon officia aute, non cupidatat skateboard dolor brunch. Food truck quinoa nesciunt laborum eiusmod. Brunch 3 wolf moon tempor, sunt aliqua put a bird on it squid single-origin coffee nulla assumenda shoreditch et. Nihil anim keffiyeh helvetica, craft beer labore wes anderson cred nesciunt sapiente ea proident. Ad vegan excepteur butcher vice lomo. Leggings occaecat craft beer farm-to-table, raw denim aesthetic synth nesciunt you probably haven't heard of them accusamus labore sustainable VHS.